Umwelt, 2. Preis Einzelfotos

Noah Berger
USA, für Associated Press

Feuerwehrleute kämpfen gegen den Sumpffeuerkomplex nahe der Stadt Brentwood, Kalifornien (USA), 3. August.

Der Sumpffeuerkomplex startete in der Nähe der Marsh Creek Road im Kreis Contra Costa am 3. August, brannte bis zum 7. August und verwüstete 300 Hektar Land. Normalerweise fällt die Feuersaison in Kalifornien in den Herbst, in dem starke Winde über Wald- und Buschlandschaften fegen, die durch die Sommerhitze ausgetrocknet sind und noch keinen Winterregen abbekommen haben. Viele Wissenschaftler haben die verfrühten Brände der Klimakrise zugeschrieben, und dies damit erklärt, dass eine wärmere Atmosphäre dafür sorgt, dass die Vegetation stärker austrocknet als vor einem Jahrhundert. Auch alte, störungsanfällige Ausrüstung in den größten Energieunternehmen des Staates wurde für den Ausbruch der Brände unter windreichen Witterungsbedingungen verantwortlich gemacht. Präsident Donald Trump beschuldigte die kalifornische Regierung des schlechten Waldmanagements und behauptete, dass dieses der Grund für die Brände war.