Endspurt bei der Rathaussanierung

Fast ein Jahr war das historische Rathaus eingerüstet. Jetzt steht der Endspurt der Sanierungsmaßnahmen an. „Ende Mai sollten die Arbeiten abgeschlossen sein“, kündigt der Projektverantwortliche im Bauamt, Dennis Bischof, an.

Die Nordseite des Kitzinger Rathauses, in Richtung Kaiserstraße, ist bereits fertiggestellt. Die letzten Arbeiten finden an der Südseite, in Richtung Markt, statt.

Bröckelnder Putz, verwitterte Wappen, Steine, die im wahrsten Sinn des Wortes aus den Fugen gerieten: Eine Sanierung der Rathaus-Fassade war dringend nötig geworden. Der Stadtrat sah das genauso und gab im Frühjahr 2021 grünes Licht. Der komplette Altbau Marktstraße 34 und die Nebengebäude in der Kaiserstraße 13/15 sowie die Marktstraße 36 wurden im Juni 2021 eingerüstet. Fünf Firmen sind beauftragt worden – vom Maler über den Verputzer bis hin zum Spengler und Dachdecker. Den Löwenanteil an den Arbeiten hatten die Steinrestauratoren zu bewältigen. Die Firma Steinrestauration Christoph Klesse aus Viereth-Trunstadt machte sich mit ihren Mitarbeitern ans Werk, ersetzte die porösen und abgeplatzten Steine und renovierte Symbolfiguren wie das Kätherle. Am Dach mussten einige Schiefertafeln ausgetauscht werden. „Der Schaden hielt sich im Großen und Ganzen aber in Grenzen“, so Bischof.

Der Nordgiebel – die Seite in Richtung Kaiserstraße – wurde als erstes fertiggestellt, jetzt legen die Arbeiter letzte Hand an die Südseite, die in Richtung Marktplatz zeigt. „Am Eingangsportal sind noch einige Steine zu ersetzen“, berichtet Bischof. Außerdem sind die Malerarbeiten noch nicht abgeschlossen.

Die komplette Fassade des Altbaus ist im gleichen Farbton wie bislang gestrichen worden. In enger Abstimmung mit Hans-Christof Haas vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und Stadtheimatpfleger Dr. Harald Knobling einigte sich die Stadtverwaltung auf dieses Vorgehen. Ein Blumenschmuck wird in diesem Jahr nicht angebracht. „Sonst haben wir gleich wieder Wasserflecken auf der Fassade“, erklärt Bischof, der sich mit dem Fortschritt der Arbeiten zufrieden zeigt. Der Zeitplan konnte wegen der Regenperioden im Frühjahr zwar nicht ganz eingehalten werden, dafür liegen die Kosten im angedachten Rahmen von rund 600 000 Euro.

 

Geschichte: Das Kitzinger Rathaus ist zwischen 1561 und 1563 errichtet worden, davor stand an Ort und Stelle ein hölzernes Kaufhaus am Markt. Das Rathaus hat den Dreißigjährigen Krieg und zwei Weltkriege überstanden. In den 1960er-Jahren war die Stadtpolizei in einem Nebengebäude untergebracht und die Feuerwehr nutzte die Historische Rathaushalle als Gerätehaus. Die letzten Arbeiten an der Fassade standen in den 1970er-Jahren an. Seither ist das Rathaus, dessen ältester Gebäudeteil aus dem 16. Jahrhundert stammt, nicht mehr restauriert worden.