Spannender Moment in Repperndorf

Im Rahmen des Gemeindefestes wurden die Turmkugel und die Wetterfahne am Haken eines Teleskopkranes von der Spitze der St. Laurentiuskirche zu Boden gelassen.

Pfarrerin Doris Bromberger und Pfarrer Wilhelm Erhard sichten, unter den Augen zahlreicher Neugieriger, den Inhalt der Turmkugel.

Zahlreiche Repperndorfer filmten den Moment mit ihren Handys. Im Kirchgarten wurde die Kupferkartusche dann aus der Kugel entnommen -  das erste Mal seit dem Jahr 1968. Trotz der langen Zeit war der Inhalt mit seinen alten Schriftsätzen von der Feuchtigkeit verschont geblieben.

Pfarrerin Doris Bromberger und Ruhestandspfarrer Wilhelm Erhard betrachteten die Schriftstücke. Nach den ersten Erkenntnissen reichen sie bis in das Jahr 1787 zurück. Sie enthalten beispielsweise eine Bevölkerungsliste aus dem Jahr 1852. Der jüngste Eintrag stammt aus dem Jahr 1968 und ist vom damaligen Repperndorfer Bürgermeister Dappert unterschrieben.

Die mit Blattgold beschichtete Turmkugel enthält einige Einschusslöcher, die repariert werden sollen. Für die Sanierung der gesamten Turmspitze sind 322 000 Euro veranschlagt. Baulastträger ist die Stadt Kitzingen. Sowohl die Turmhaube als auch der Glockenstuhl sollen teilweise erneuert werden. Nach rund hundert sind die Korrosionsschäden nicht mehr zu übersehen. Auch die Stahlglocke aus dem Jahr 1923 soll durch einen Neuguss ersetzt werden.