Gedenktafel wieder lesbar

Pragmatischer Einsatz des Stadtheimatpflegers Dr. Harald Knobling am Rathaus.

Mit feinstem Schmirgelpapier sorgte Dr. Harald Knobling dafür, dass die Schrift an der Gedenktafel wieder lesbar ist.

Kaum noch lesbar war die Gedenktafel aus Bronze, die seit 13 Jahren am Kitzinger Rathaus auf die „schicksalhaftesten Minuten in der Geschichte der Stadt“ hinweist. Am 23. Februar 1945 starben beim Luftangriff auf Kitzingen mehr als 700 Menschen, rund 800 Gebäude wurden zerstört. Im Gedenken an die Opfer und als Mahnung an künftige Generationen wurde die Gedenkplatte am 23. Februar 2009 am Rathaus angebracht. Im Lauf der Jahre oxidierte die Platte, die Schrift war kaum noch lesbar. Also machte sich Stadtheimatpfleger Dr. Harald Knobling ans Werk und polierte die Oberflächen der Buchstaben mit feinstem Schmirgelpapier. Nach rund einer Stunde filigraner Handarbeit konnte sich die Gedenktafel wieder sehen-, und die Inschrift gut lesen lassen.    Foto: Ralf Dieter