Die Wiederbelebung einer Freundschaft

Nach acht Jahren Stillstand machte sich eine rund 30-köpfige Delegation aus Kitzingen am Freitag, 2. September, auf den Weg nach Montevarchi in der Toskana.

Oberbürgermeister Stefan Güntner und seine Amtskollegin aus Montevarchi, Silvia Chiassai Martini, betonten, dass die Freundschaft wieder mit Leben gefüllt werden soll.

Rund 30 Bürgerinnen und Bürger aus Kitzingen besuchten die italienische Partnerstadt in Montevarchi. Auf dem Programm stand unter anderem der Besuch in einem Weingut.

2014 hatte der letzte gegenseitige Besuch stattgefunden. Die Partnerschaft zwischen den beiden Städten wurde vor 38 Jahren gegründet.

Bürgermeisterin Silvia Chiassai Martini wünschte sich in ihrer offiziellen Ansprache, dass wieder Gemeinsamkeiten gefunden werden, Kitzingens OB Stefan Güntner betonte, dass die Freundschaft wieder mit Leben gefüllt werden soll und verbreitete Optimismus: „Das werden wir auch schaffen.“

Erste Anknüpfungspunkte wurden bereits in den Bereichen Musik, Sport, Schulen und Tourismus gefunden. Arbeitsgruppen mit Vertretern aus Montevarchi und Kitzingen tauschten ihre jeweiligen Erfahrungen aus und diskutierten mögliche künftige Projekte. Denkbar ist beispielsweise ein gemeinsames Konzert der Big-Band der Musikschule von Kitzingen mit der Banda Giacomo Puccini von Montevarchi oder gemeinsame Auftritte bei touristischen Messen. Rund 250 junge Menschen lernen in den beiden weiterführenden Schulen Montevarchis die deutsche Sprache. Die beiden Schuldirektoren betonten den großen Willen und Wunsch, die Partnerschaft wieder mit Leben zu füllen, Alt-OB, der auch Vorsitzender des Freundeskreises der Partnerstädte ist, überbrachte die Botschaft von Schuldirektorin Monika Rahner, dass das AKG ebenfalls bereit sei für eine Wiederbelebung der Partnerschaft. Bereits in den kommenden Herbstferien könnten sich Vertreter der Schulen zu weiterführenden Gesprächen treffen. Das 175-jährige Jubiläum der Turngemeinde Kitzingen im Jahr 2023 könnte den Rahmen für eine erneute Annäherung im Bereich Sport sein. TGK-Abteilungsleiter Kurt Semmler kann sich jedenfalls vorstellen, eine italienische Delegation zu einzelnen Wettkämpfen und sportlichen Vorführungen im kommenden Jahr einzuladen.  

Am Ende eines intensiven Arbeitstreffens einigten sich die Vertreter der beiden Delegationen, bis Ende des Jahres Strukturen für einen intensiven künftigen Austausch zu schaffen. Bereits im kommenden Jahr sollen einzelne Projekte – sofern finanzierbar - konkrete Formen annehmen. „Damit wir im Jahr 2024 unser 40-jähriges Jubiläum gemeinsam und in angemessenem Rahmen feiern können“, so Sandra Nocentine, führende Mitarbeiterin im Rathaus von Montevarchi. OB Stefan Güntner lud die Freunde aus Montevarchi zu einem Gegenbesuch im kommenden Jahr ein. „Kommen Sie nach Kitzingen, damit wir unsere langjährige Freundschaft wieder auf eine solide Basis stellen können.“

 

Info: Vor 38 Jahren, am 15. April 1984 wurde in Montevarchi, etwa 40 Kilometer südlich von Florenz, die Freundschaft mit Kitzingen offiziell besiegelt und im Herbst 1984 im Kitzinger Rathaus bestätigt.