Wie kann Kitzingen noch lebenswerter werden?

Bürgerbeteiligung läuft bis Ende des Jahres

Die Kitzinger Altstadt soll attraktiver und lebenswerter werden. Die Bürger der Großen Kreisstadt sind aufgerufen, an diesem Prozess aktiv teilzunehmen, ihre Wünsche und Anregungen vorzubringen. Seit dem 25. Juli läuft die Bürgerbeteiligung im Rahmen des Erneuerungsprozesses bereits. Bis Ende des Jahres besteht noch die Gelegenheit zur Teilnahme.

Auf kitzingen.stadtentwicklung.live gibt es zwei Möglichkeiten zum Interagieren. Zum einen gibt es einen online-Fragebogen, der sich unter anderem mit den Themen Verkehrsführung, Begrünung und Nahversorgung beschäftigt. Den Fragebogen gibt es auch in Papierform. Er liegt im Eingangsbereich des Bauamtes in verschiedenen Sprachen bereit. 356 dieser Fragebögen sind bereits von interessierten Bürgerinnen und Bürgern ausgefüllt worden. Die häufigsten Wünsche bislang: Mehr Begrünung in der Innenstadt, mehr Einkaufsmöglichkeiten und mehr Sauberkeit.

Zum anderen gibt es eine sogenannte Mitmachkarte. An einer beliebigen Stelle der Altstadt lässt sich ein Pin verorten und direkt kommunizieren, welche Verbesserungen oder Veränderungen im Stadtbild dort gewünscht werden.

Bei einem Stadtspaziergang waren die Bürgerinnen und Bürger außerdem Mitte September eingeladen, ihre Wünsche direkt vorzubringen. „Dort ging es vor allem um die Verkehrsführung und Parkplatzsituation in der Altstadt“, berichtet Projektleiterin Bianca Buck vom Kitzinger Bauamt.

Bis Ende dieses Jahres läuft die Bürgerbeteiligung, dann werden alle Anregungen ausgewertet und zu Themenschwerpunkten gebündelt. Die sollen in einem Bürgerworkshop noch einmal vertieft besprochen werden. Die Ergebnisse fließen in das Erneuerungskonzept ein. „Ende März 2023 sollte unser Erneuerungskonzept dann stehen“, informiert Bianca Buck.

Ansprechpartner für den Prozess ist Bianca Buck von der Stadt Kitzingen, Tel.: 09321/20-6101 oder Email: bianca.buck(at)stadt-kitzingen.de und Peter Großmann vom beauftragten Planungsbüro  (Tel.: 0911/96046812 oder Email: peter.grossmann@dsk-gmbh.de.