Bürgerbefragung Teil 2

Vielen Dank für Ihre rege Teilnahmen auch an unserer zweiten Bürgerbefragung zur Kitzinger Innenstadt. Dieses Mal ging es schwerpunktmäßig um die Themenbereiche Einkaufen, Gastronomie und Events.

Ergebnisse 

Insgesamt beteiligten sich 403 Kitzinger Bürgerinnen und Bürger im Zeitraum vom 26.09. bis 31.10.2021. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass deutlich mehr Frauen, 55%, als Männer, 44%, an der Befragung teilgenommen haben. Knapp die Hälfte der Antworten kamen von Bürger*innen im Alter von 35-59 Jahren. Aber auch junge Menschen zwischen 18-35 Jahren nahmen rege teil, 26%, diese hauptsächlich über unseren Facebook-Aufruf.

Die meisten Antworten kamen von Bürger*innen aus dem von uns definierten Bereich „Weststadt“ (also der Bereich rund um die Kaltensondheimer Straße, Innere/Äußere Sulzfelder Straße, Marshall Heights), insgesamt 20%, gefolgt von Bewohner*innen der Altstadt, mit 15% und der Siedlung mit 13%.  Bemerkenswert ist, dass 18% der Teilnehmer außerhalb Kitzingen wohnen.

 

Die Befragung ist keine repräsentative Umfrage und ist daher NUR als ein Stimmungsbild zu werten.

 

55% der Befragten halten sich mindestens 1 – 2mal die Woche in der Innenstadt auf. Die Gründe für einen Besuch in der Stadt sind dabei vielfältig und verteilen sich nahezu gleichmäßig auf, wobei Einkaufen und Freunde treffen etwas mehr genannt wurden als Arzt- und Bankbesuch und Behördengänge, alle rd 30%.

 

Einkaufen in Kitzingen finden 62% weniger bis gar nicht gut, wobei sich der Wert noch verschlechtert, wenn man speziell nach der Möglichkeit fragt, Lebensmittel in der Innenstadt zu kaufen. Hier finden sogar 71% einen Einkauf weniger bis gar nicht gut. Auch mit der Angebotsvielfalt sind 79% unzufrieden. Einzig der Grüne Markt, der jeden Freitag am Marktplatz stattfindet finden mehr als 50% gut.

 

Schmuck und Geschenke, mit 49%, und Schuhe, mit 31%, werden am häufigsten in der Innenstadt gekauft. Wenn Bekleidung, dann eher Damenmode (26%) als Herren (23%) oder Kinderbekleidung, 11%. Am Stadtrand von Kitzingen werden speziell Lebensmittel und vor allem Blumen eingekauft. Sportbekleidung wird im Umland, also in Würzburg und Schweinfurt gekauft. Durchschnittlich rd. 30% der Befragten kauft online ein, wobei hier besonders ins Auge fällt, dass Wäsche online geordert wird.

 

Auf die Frage was in der Stadt an Geschäften fehlt, wird leider noch immer ein Haushaltswarenladen genannt, obwohl wir mit Amendt und CSI Design zwei Anbieter mitten in der Innenstadt haben. Häufig genannt wurden darüber hinaus ein DM Drogeriemarkt, ein Bioladen, generell ein Nahversorger für Lebensmittel, ein Blumenladen, eine Vinothek und Geschäfte für junge Leute.

 

Nahezu eine gleichhohe Anzahl an Bürger*innen finden das Gastroangebot in der Innenstadt vielfältig 44%, bzw. nicht vielfältig 43%. Die Qualität der Speisen wird jedoch von 48% als hoch empfunden. 48% sind auch mit dem Angebot zufrieden in der Innenstadt abends essen zu gehen und für 59% fehlt das Angebot an speziell fränkischen Speisen.

In Kitzingen kann man abends nicht weggehen, das sagen nahezu ¾ der Befragten.

 

Ein fränkisches Lokal, eine Bar, eine Weinbar, mehrere Cafes sowie eine Außengastronomie am Main und einfach mehr Auswahl, das sind die Antworten, die wir auf die Frage erhalten, was in Kitzingen an gastronomischen Angeboten fehlt. Häufig kam auch als Antwort, eine Möglichkeit am Sonntagmittag essen zu gehen und ebenfalls häufig wird speziell mehr Angebot für junge Leute gewünscht.

 

Das Veranstaltungsangebot wird von einem Drittel der Bevölkerung als gut befunden, jedoch äußern sich auch nahezu 30 % nicht, was auf Unkenntnis des Kitzinger Veranstaltungsangebots schließen lässt. 48% der Befragten sind mit der Qualität des Angebots zufrieden bis sehr zufrieden.

Während ein Viertel der Befragten mehrmals im Jahr an einer Veranstaltung teilnimmt, erreichen wir leider knapp 50% mit unseren Event- und Veranstaltungsangeboten.

 

Auf die Frage, was in der Stadt fehlt, wird auffallend häufig das Thema Weihnachtsmarkt genannt, der länger, an einem anderen Ort, mit mehr Ausstellern und qualitativ hochwertiger gewünscht wird.

 

Interessant ist eine Antwort, die wir als Ergänzung zur Vorgängerbefragung, noch in diesen Fragen-Pool mit aufgenommen haben.

Es geht dabei um die Entfernung, die die Bürger*innen bereits sind, von Ihrem Parkplatz aus in die Innenstadt zu gehen. Für 54% ist dabei die magische Grenze ein 500m-Radius. Für 22% wäre die Entfernung egal, hauptsächlich der Parkplatz ist kostenlos.

 

Abschließend sollten die Bürger*innen noch beschreiben, welche Entwicklung sie sich für die Innenstadt wünschen. Eindeutig geht aus der Beantwortung der Frage hervor, das die Innenstadt in einem Bereich mit viel Gastronomie sowie einem Bereich mit viel Kultur und Events hin entwickelt werden soll, jeweils über 50%.

Ergebnisse als PDF herunterladen (2,9 MB)
 

Bürgerbefragung Teil 1

Vielen Dank für Ihre rege Teilnahmen unserer ersten Bürgerbefragung zur Kitzinger Innenstadt. Diese Befragung war unser Auftakt. Weitere Befragungen zum Ist-Zustand und zur zukünftigen Entwicklung von Kitzingen werden folgen.

Ergebnisse

Insgesamt beteiligten sich 692 Kitzinger Bürgerinnen und Bürger im Zeitraum vom 02.07. bis 31.08.2021. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass deutlich mehr Frauen, 55%, als Männer, 44%, an der Befragung teilgenommen haben. Knapp die Hälfte der Antworten kamen von Bürger*innen im Alter von 35-59 Jahren. Aber auch junge Menschen zwischen 18-35 Jahren nahmen rege teil, 29%, diese hauptsächlich über unseren Facebook-Aufruf. Ältere Menschen (ab 60 Jahren und älter) antworteten hauptsächlich schriftlich, über die Befragung im Falter.

43% der an der Befragung Teilnehmenden wohnen in der Kitzinger Innenstadt, 13% in Etwashausen, 10% in der Siedlung. Die Antworten aus den einzelnen Ortsteilen lagen jeweils unter 5%. Bemerkenswert ist, dass 23% der Teilnehmer außerhalb Kitzingen wohnen.
 

Die Befragung ist keine repräsentative Umfrage und ist daher NUR als ein Stimmungsbild zu werten.

Gefragt, ob sich die Bürger*innen gerne in ihrer Innenstadt aufhalten, antworteten 55% mit trifft voll bzw. trifft eher zu, demgegenüber finden allerdings auch 38%, dass dies weniger oder gar nicht zutrifft 

54% der Befragten finden, dass es zu wenig Sitzplätze außerhalb der Gastronomie in Kitzingen gibt. Und 53% finden, dass es ausreichend Möglichkeiten und er Innenstadt und im Gartenschaugelände gibt, an denen man seinen Müll entsorgen kann.

 

74% der Befragten halten sich gerne an der Mainpromenade auf, wobei die Lust sich dort aufzuhalten, ab 20 Uhr deutlich abnimmt. Hier antworteten 56%, dass sie sich dort nicht mehr gerne aufhalten.

 

Während 47% der Befragten den Ist-Zustand der Fußgängerwege in der Innenstadt für sehr gut bis gut halten, wünschen sich immerhin 44% eine deutliche Verbesserung. Dazu passt auch die Aussage, dass 54% der Meinung sind, dass die Straßen und Plätze in der Innenstadt keinem modernen und gepflegten Eindruck machen.

73% sind der Meinung, dass die Geschäfte und öffentlichen Einrichtungen in der Innenstadt gut bis sehr gut zu erreichen sind.

 

Sowohl zu Fuß, als auch mit dem Fahrrad kommt man problemlos in die Innenstadt, so das Ergebnis der Befragung (zu Fuß: 83%, gut bis sehr gut / mit dem Fahrrad: 77%, gut bis sehr gut).

56% sehen das auch so für die Erreichbarkeit mit dem Auto, allerdings sehen es 39% deutlich kritischer.

Beim öffentlichen Nahverkehr sind 56% der Meinung, dass man die Kitzinger Innenstadt eher schlecht bis sehr schlecht erreichen kann.

 

49% finden die Verkehrsführung in der Innenstadt klar und übersichtlich, demgegenüber stehen 41%, die das weniger bis gar nicht zutreffend bezeichnen.

 

Angesprochen auf die Parkplatzsituation in der Innenstadt antworteten 70%, dass es zu wenige Parkplätze dort gibt. Bei den Stellplätzen für Fahrräder sind 46% zufrieden allerdings 33% sehen hier Nachholbedarf. Die Parkplatzsituation sowohl für E-Autos wie E-Fahrräder kann die überwiegende Mehrheit nicht beurteilen.

 

Die Parkplätze in der Innenstadt sind kostengünstig, dieser Aussage stimmen insgesamt 66% der Befragten zu (23% weniger oder gar nicht).

Eine knappe Mehrheit von 46% lehnt es ab für mehr Grünflächen in der Innenstadt auf Parkplätze zu verzichten, allerdings würden dies auch 43% begrüßen.

64% der Befragten spricht sich für eine Tempo-30-Zone in der Innenstadt aus.
 

Befragungs-High-Lights

  • die Mehrheit hält sich gerne in der Kitzinger Innenstadt auf, speziell auch an der Mainpromenade, wünscht sich allerdings insgesamt mehr Sitzgelegenheiten und schöner gestaltete Straßen und Plätze
  • die Innenstadt ist außer mit dem Öffentlichen Nahverkehr gut zu erreichen
  • es fehlen Parkplätze
  • Wunsch nach Tempo-30-Zone in der Innenstadt

 

Ergebnisse als PDF (0,2 MB) herunterladen

Replica rolex online ale